Aktuell
12.09.17  |  

Wankdorf City: Der Spatenstich ist erfolgt

Gestern haben die Stadt, die SBB und die Mobiliar mit dem Spatenstich auf dem Baufeld WankdorfCity 2 die Weiterentwicklung dieses dynamischen Stadtteils eingeläutet. Am mit dem öffentlichen Verkehr sehr gut erreichbaren Standort entstehen bis Anfang 2020 im IT-Gebäude «Byte» der SBB moderne Arbeitsplätze für rund 1800 Mitarbeitende. Die Mobiliar bringt als Investorin bis Ende 2019 mit dem Gebäudekomplex TRIO zusätzliches Leben ins Quartier. Dieser umfasst nebst Retail- und Büroflächen auch 72 Wohnungen, ein von SV betriebenes Hotel sowie 158 Wohneinheiten für Studierende und Lehrkräfte. Beide Bauprojekte werden von Losinger Marazzi ausgeführt.

Visualisierung von Wankdorf City.


Gestern hat SBB CEO Andreas Meyer gemeinsam mit dem Berner Stadtpräsidenten Alec von Graffenried und Markus Hongler, CEO der Mobiliar, sowie zahlreichen geladenen Gästen den Spatenstich auf dem Baubereich BB6 von WankdorfCity 2 gefeiert. WankdorfCity 2 umfasst die Projekte IT-Bürogebäude «Byte» der SBB und die Wohn- und Geschäftshausüberbauung TRIO der Mobiliar.

Modernes, urbanes und gut erreichbares Stadtquartier.

WankdorfCity sei ein Meilenstein in der Stadtentwicklung, sagte Stadtpräsident Alec von Graffenried anlässlich des Spatenstichs. «Hier entsteht aus einer Vision ein modernes, urbanes und gut erreichbares neues Stadtquartier.» Bisher sei WankdorfCity ein Dienstleistungsquartier, nun werde es mit neuen Wohnungen, einem Hotel und Freizeitnutzungen zu urbanem Leben erweckt. Dieser Nutzungsmix sei entscheidend, damit ein neues Quartier funktioniere. WankdorfCity stehe mit seinen Arbeitsplätzen und den ansässigen Betrieben auch für Bern als dynamischen Wirtschaftsstandort. «Mit der aktuellen Erweiterung bekennen sich die SBB und die Mobiliar zur Hauptstadt als attraktiver Wirtschaftsstandort, was von grosser Bedeutung ist.»

«Byte» wird ab 2020 neuer Arbeitsort für rund 1800 Mitarbeitende der SBB, die derzeit auf fünf Standorte im Raum Bern verteilt sind. Wie im SBB Hauptsitz kommt hier das Desksharing-Modell zum Zug, die Mitarbeitenden verfügen also über keine fixen Arbeitsplätze mehr. Damit verfolgt die SBB den eingeschlagenen Weg der Standortkonzentrationen und effizienteren Flächenauslastung konsequent weiter. «Byte» wird als Zukunftswerkstatt der SBB IT ein Ort der Begegnung, der die Mitarbeitenden inspiriert und kreatives, effizientes Arbeiten fördert. Die Büroumgebungen können den Bedürfnissen von Projekten und unterschiedlichen Formen der Zusammenarbeit flexibel angepasst werden. Auch hinsichtlich Nachhaltigkeit ist das Gebäude fortschrittlich: Mit der Abwärme des Serverraums werden das Warmwasser aufbereitet und das Gebäude beheizt. Die Fassade mit innerer Dreifach- und äusserer Einfachverglasung – dazwischen befinden sich Lamellenstoren – garantiert eine gute Wärmedämmung und geringe Betriebskosten. Gemeinsam mit den Konzernbereichen, der Infrastruktur und dem Personenverkehr im Wyler bildet der neue IT-Standort den künftigen Zukunftshotspot der SBB in Bern.

Ein Nutzungsmix mit Zukunft.

Die Schweizerische Mobiliar als Endinvestorin realisiert mit ihren Partnern einen städtebaulich interessanten Nutzungsmix. Der dreiteilige Gebäudekomplex TRIO (siehe Kasten) bringt WankdorfCity nun auch Wohnen und Gewerbe. Der Mix, bestehend aus urbanem Wohnen, studentischem Wohnen, Longstay-Apartments, Gewerbe und Hotellerie, wird massgeblich zur Identität des Stadtteils beitragen. Das Wohnangebot richtet sich an ein Kundensegment, das die hohe Urbanität des Quartiers und die sehr gute Verkehrsanbindung schätzt. Das Hochhaus mit einer Höhe von 54 Metern wird zum Blickfang und den Bewohnern der oberen Geschosse eine imposante Weitsicht bieten. Im Projekt engagieren sich Kernmieter als langfristige Partner. Im Gewerbe- und Retail-Bereich im Erdgeschoss sollen namhafte Detailhandelsgeschäfte und ein vielfältiges Gastronomieangebot zur Verfügung gestellt werden. SV Hotel realisiert mit dem ersten Moxy Hotel in der Deutschschweiz ein zeitgemässes Hotelkonzept mit 130 Zimmern und 62 Mikro-Apartments. Zum lebendigen Quartier wird auch der preis- und bedarfsgerechte Wohnraum für Studierende und Leute in Ausbildung beitragen. Der Verein Berner Studentenlogierhaus (VBSL/students lodge) bietet 138 Zimmer und Studios für Studierende sowie 20 Longstay-Apartments an.

Städtischer Arealteil wird abgeschlossen.

Die Stadt Bern als Grundeigentümerin entwickelte den ihr gehörenden Teil des Areals WankdorfCity. In einer ersten Phase entstand mit der Realisierung der Konzernsitze der SBB, der Schweizerischen Post, von Losinger Marazzi sowie der KPT ein modernes Dienstleistungsquartier mit rund 4500 Arbeitsplätzen, Erschliessungsanlagen und Aussenräumen wie dem Rosalia-Wenger-Platz. Mit WankdorfCity 2 wird das Quartier nun in östlicher Richtung erweitert. Mit diesem Schritt wird die Entwicklung des städtischen Arealteils abgeschlossen.

Als Abschluss des offiziellen Anlasses haben die Redner heute gemeinsam mit dem CEO von Losinger Marazzi, Pascal Bärtschi, ihre an Ballons befestigten symbolischen Wünsche für die Arealentwicklung gen Himmel geschickt. Losinger Marazzi wird die Projekte «Byte» und TRIO als Totalunternehmerin erstellen und ist bereits jetzt mit dem Quartier verbunden – als direkter Nachbar der SBB hat das Unternehmen seinen Hauptsitz ebenfalls im Wankdorf.     


Schweizer Bauwirtschaft 9/2017 vom 23. August 2017

Die Themen der aktuellen Ausgabe:

Arbeitssicherheit:  Welchen Einfluss hat die Digitalisierung?

Technik: Der grösste Raupenkran der Schweiz im Einsatz.

Bildung: Die Webserie «Die Bauhelden» wirbt für eine Lehre auf dem Bau.

Probenummer bestellen

Schweizerischer
Baumeisterverband

Weinbergstrasse 49
Postfach, 8042 Zürich
Tel. +41 (0)44 258 83 33
Fax +41 (0)44 261 03 24
redaktion(at)baumeister.ch