Implenia: Verwaltungsrat nimmt zu Forderungen Stellung

Implenia habe gestern über die Medien erfahren, dass die Aktionärsgruppe um den aktivistischen Fund Veraison und den langjährigen Implenia-Aktionär, Max Rössler, den am Capital Market Day vom 1. Oktober 2019 präsentierten Zwischenstand ihrer Strategieumsetzung in Frage stellt, teilt Implenia mit. Veraison will Implenia zerschlagen und Teile des Verwaltungsrats auswechseln.

«Die Sichtweise dieser Aktionärsgruppe steht in starkem Kontrast zu den positiven Rückmeldungen, die Implenia von anderen Aktionären und Finanzanalysten zur Strategie des integrierten Geschäftsmodells und der anvisierten, besseren Nutzung des Immobilienportfolios erhalten hat. Zudem werden dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung auch von Corporate Governance-Spezialisten gute Noten erteilt», schreibt Implenia in einer Mitteilung. In der es weiter heisst: «Implenia ist überrascht von der aggressiven Vorgehensweise der Aktionärsgruppe, aber weiterhin offen für einen konstruktiven Dialog. Der Verwaltungsrat wird zur gegebenen Zeit detailliert zu den Ansinnen Stellung nehmen.
Bis dato ist allerdings noch kein formeller Antrag mit Traktanden für eine ausserordentliche Generalversammlung bei Implenia eingegangen.»

 Laxey gab auf

Vor zehn Jahren hatte sich Implenia erfolgreich gegen Pläne des damaligen Mehrheitsaktionsär Laxey Partners gewehrt. Implenia hatte vor Gericht geltend gemacht, Laxey habe beim Aufbau seiner Beteiligungen die Meldepflicht verletzt, also illegal gehandelt. Das Gericht teilte diese Ansicht. Laxey wollte ursprünglich Implenia an einen internationalen Baukonzern veräussern, gab schliesslich aber auf und stieg bei Implenia aus.