Was zu tun ist, wenn Torf im Aushub ist

Im Auftrag des BAFU betreibt puls Umweltberatung die Torfbörse. Diese hat die Funktion einer Vermittlungsstelle: Kommt bei Bauarbeiten geeigneter Torf (siehe unten) zum Vorschein, kann dieser der Torfbörse gemeldet werden. Die Torfbörse versucht dann, den Torf möglichst regional an Moorregenerationsprojekte zu vermitteln.

Die Torfbörse ist eine nationale Plattform, welche als Aushubmaterial anfallenden Torf an Regenerationsprojekte in Moore vermittelt. Sie schafft Kontakte zwischen «Torf-Anbietern» und «Torf-Interessenten» mit dem Ziel, den wertvollen Torf bei Moorregenerationen wieder zurück ins Moor zu bringen und Synergien zu nutzen.

Damit der Torf gute Vermittlungschancen für Regenerationsprojekte in Mooren hat, müssen folgende Qualitätskriterien erfüllt sein:

  • keine Verschmutzung durch Lehm, Seekreide oder Aushub
  • nährstoffarm, d.h. nur mit sehr geringem N und/oder P Gehalt
  • keine landwirtschaftliche Nutzung (allenfalls Abtrag der obersten Schichten möglich)
  • im Idealfall: braun und faserig

Falls Sie Torf anzubieten haben, melden Sie sich bei der Torfbörse wenn möglich mit folgenden Angaben:

  • Kriterien Torfqualität nach unterschiedlichen Schichten:
  • Volumendichte, elektrische Leitfähigkeit, pH;
  • wenn möglich: Totalgehalte an N, P, Ca ggf. Mg, und Anteil von mineralischen Einschlüssen (Ton, Schluff, Sand, Steine)
  • Bodenprofil, Foto von Baggerschlitz, eventuell Torfprobe
  • Mächtigkeit der Torfschicht
  • Ort
  • Menge in Kubikmeter
  • Wann
  • Zwischenlagerung möglich?

Von wo kommt der Torf?

Ein Blick auf die Abbildung  hier zeigt deutlich, dass früher in der Schweiz Moore weit verbreitet waren. Durch Entwässerungen wurden fast 90 Prozent dieser  Moorbiotope zerstört und landwirtschaftlich nutzbar gemacht. Hier kann Torf der ehemaligen Moore unter einer mehr oder weniger mächtigen Humusschicht noch im Boden vorhanden sein. Dieser Torf kommt dann bei Bautätigkeiten oft unerwartet zum Vorschein.

Wohin wird der Torf vermittelt?

Gemäss Hochmoor- und Flachmoorverordnung müssen bestehende Beeinträchtigungen von Objekten bei jeder sich bietenden Gelegenheit soweit als möglich rückgängig gemacht werden. Moore weisen oft Entwässerungsgräben oder Schäden vom Torfabbau auf, welche den Wasserhaushalt des Moores beeinträchtigen. Die wesentlichste Voraussetzung für Moorregenerationen ist die Wiederherstellung einer moortypischen Hydrologie. Zu diesem Zweck müssen die Gräben durch den Einbau von Sperren aus Holz und der Verfüllung mit Torf wieder geschlossen werden. Dies bewirkt eine Anhebung des Wasserpegels auf ein oberflächennahes Niveau, wie es für intakte Moore typisch ist.

Mögliche Torfabnehmer sind primär Kantone, welche verantwortlich für die Umsetzung des Moorschutzes und für die Behebung von Schäden in Mooren sind. Aber auch Naturschutzorganisationen, Pärke und Private führen Regenerationsprojekte in Hoch- und Flachmooren durch und sind deshalb mögliche Torfabnehmer.

Vorteile / Nutzen oder: Winwin-Situation

Die Entsorgung des Torfs ist für Bauunternehmer mit grösseren Problemen verbunden. Einerseits wird der Torf nicht von allen Deponien angenommen und wenn, dann oftmals nur in geringen Mengen. Zudem ist die Ablagerung des rein organischen und deshalb unbeliebten Torfs in den Deponien sehr teuer. Bei einer erfolgreichen Vermittlung über die Torfbörse können die die Deponiegebühren und Transportkosten gespart und zumindest teilweise für den Transport zu den Einbaustellen mitfinanziert werden.

Bei den Aushubarbeiten muss darauf geachtet werden, dass der Torf sauber herausgebaggert wird, also keine Verschmutzungen durch Lehm, Seekreide oder anderweitiges Aushubmaterial aufweist.

Reiner Torf eignet sich bestens für die Regenerationsarbeiten in Mooren. Diese tragen wesentlich zu Erhaltung der Biodiversität bei und liefern einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zum Klimaschutz: Moore mit wiederhergestelltem Wasserhaushalt tragen wesentlich zur Vermeidung und Senkung der Treibhausgasemissionen bei.

Kontakt:

puls Umweltberatung
Mühlemattstrasse 45
3007 Bern
http://www.pulsbern.ch/torfboerse.html
info@pulsbern.ch
Tel. 031 372 20 28