«Wir bewältigen die Hitzetage mit viel Routine und viel Abkühlung»

Im Sommer wird wie zu jeder Jahreszeit der Arbeitsplan auf der Baustelle den Witterungsverhältnissen angepasst. Jeder Unternehmer entscheidet täglich mit seinem Team, ob gewisse Arbeiten nicht oder nur reduziert durchgeführt werden können. Bauunternehmer Josef Wiederkehr erklärt, warum sich vorausschauende Planung bezahlt.

Bauarbeiter sind Frühaufsteher. Erst recht im Sommer. Wenn die Wetterprognose 30 Grad und mehr ankündigt, ist man auf der Baustelle froh um jeden Arbeitsschritt, der vor dem heissen Nachmittag erledigt werden kann. Bei 20 Grad und einer frischen Morgenbrise arbeitet es sich leichter als am späten Nachmittag bei über 30 Grad. An Tagen wie diesen ist es wichtig, dass nicht die Leute im Büro über den genauen Tagesablauf entscheiden, sondern direkt die Personen auf der Baustelle.

«Wir Bauunternehmer haben entsprechende Erfahrung und stellen uns frühzeitig auf Hitzetage ein. Wir bewältigen die Hitzetage mit viel Routine und auch mit viel Abkühlung», erklärt Bauunternehmer Josef Wiederkehr, Inhaber und Verwaltungsratspräsident der J. Wiederkehr AG im zürcherischen Dietikon. «Wir empfehlen, regelmässige Pausen einzulegen und viel Wasser zu trinken. Wir stellen unseren Mitarbeitern kostenlos Trinkwasser zur Verfügung», erklärt er. Oben-Ohne-Arbeit sei ein No-go. Besser sei es, Kopf und Arme zusätzlich mit Wasser kühlen. «Wir raten unseren Arbeitern, mehrmals täglich Sonnencrème auftragen. Diese haben wir schon zu Beginn der aktuellen Hitzephase den Baustellenteams kostenlos abgegeben», erklärt er.

Überhaupt sei gute Organisation entscheidend, um die Hitzetage gut zu überstehen: «Unsere vorausschauende Planung macht sich bezahlt. Schon Mitte Juni vor Einsetzen der Hitzetage haben wir alle Mitarbeiter im Umgang mit Hitze und UV-Strahlung geschult, anfangs der ersten heissen Woche dann alle mit Wasser und Sonnencrème versorgt.» Zudem gilt das Frühaufsteherprinzip auch bei der J. Wiederkehr. «Auf gewissen Baustellen stellen wir die Arbeiten bereits am frühen Nachmittag ein», erklärt er.

« 1 von 4 »