Sabag AG investierte 20 Millionen in Neubau

Nach zwölf Monaten Bauzeit hat Sabag AG Basel AG an der Wölferstrasse 4 in Füllinsdorf ein modernes Lager- und Logistikzentrum in Betrieb genom-men. Der grösste Baustoffhändler der Nordwestschweiz hat 20 Millionen Franken in seine neue Infrastruktur investiert und sieht sich damit gut ge-rüstet für weiteres Wachstum und eine erfolgreiche Zukunft.

Ein markantes Sabag-Logo, von einem blauem Lichtband begleitet, leuchtet seit einigen Tagen hell in den Nachthimmel von Füllinsdorf. Es ist, wenn man so will, das Erkennungszeichen der Sabag-Architektur und findet sich unter anderem auch am Holding-Sitz in Biel.
Vor acht Jahren, damals noch in den längst zu eng gewordenen Räumlichkeiten in Frenkendorf, hat die Geschäftsleitung von Sabag Basel eine Vision entwickelt, welche die Eröffnung eines neuen Lager- und Logistikzentrums im Jahr 2019 vorsah. Nun ist diese Vision in Erfüllung gegangen. Das freut nicht nur Geschäftsführer Pius Müller, sondern ebenso die 50 Mitarbeitenden, die unterhalb der McDonald‘s-Filiale an der Wölferstrasse 4 eine neue Wirkungsstätte gefunden haben.

Zwei Hochregallager
Die neue Heimat von Sabag Basel AG bietet Platz für zwei Hochregallager mit insgesamt 10 000 Palettenplätzen, einen kundenfreundlichen Profishop, ein Sanitär-Abhollager, ein modernes Zuschnittcenter für Fassadenplatten und einen Verwaltungstrakt mit attraktiven Büro- und Aufenthaltsräumen.
Für die effiziente Bewirtschaftung von Kleinteilen wurde ein vertikales automatisches Liftsystem für hochverdichtetes Lagern installiert. Zudem wurde ein modernes Shuttle-System für ein effizientes Handling von Paletten in Betrieb genommen. Das Herzstück dieses Systems ist ein Trägerfahrzeug für den Transport von Paletten innerhalb der Kanäle, womit eine optimale Lagerungsdichte im Regal erreicht wird.
Vom Grundstück mit einer Gesamtfläche von 15 000 Quadratmetrn wurden 12 000 Quadratmeter verbaut. 3000 Quadratmeter verbleiben als Landreserven für mögliche Ausbau-Projekte.
Bei der Planung hat sich der Baustoffhändler konsequent nach den Bedürfnissen seiner Kunden gerichtet. Sie erhalten eine grosszügig bemessene Be- und Entladezone mit genügend Parkplätzen, finden ein breiteres und tieferes Sortiment vor und können dank vereinfachten betrieblichen Abläufen schneller bedient werden.

Konstruktion aus Beton und Stahl
Das Gebäude aus Beton und Stahl, mit einer Gesamthöhe von 15 Metern, wurde von Gebert Architekten aus Biel und Burckhardt + Partner Architekten/Generalplaner aus Basel geplant und ausgeführt. Die Bauarbeiten, die grösstenteils an Unternehmungen aus der Region vergeben wurden, verliefen auch dank der meist guten Witterung planmässig und unfallfrei.

Nachhaltiges Energiekonzept
Der unbeheizte zweigeschossige Bereich der Hochregallager im Westen wird ergänzt von einem dreigeschossigen Verwaltungs- und Produktionstrakt im Osten. Dieser wird mittels Wärmepumpen, die vom Grundwasser gespiesen werden, be-heizt und gekühlt. Die Verteilung ist in die Konstruktionen integriert. Die übrigen haustechnischen Anlagen bestehen aus energetisch haushälterischen Komponenten und die Fassaden und Dächer sind mit nachhaltigen Materialien ausgebildet.
Ein Meilenstein
Mit dem Einzug in das neue Lager- und Logistikzentrum schreibt SABAG Basel AG ein weiteres Kapitel in seiner über 100-jährigen Firmengeschichte. «Wir sind schon ein wenig stolz darauf», sagt Geschäftsführer Pius Müller. «Aber wir sind uns auch der Verantwortung bewusst, welche der Neubau mit sich bringt.» 20 Millionen Franken hat die Syabag-Gruppe in ihren Nordwestschweizer Standort investiert.