Baustart für den BäreTower in Ostermundigen

Die Bauarbeiten für den 100,5 Meter hohen BäreTower in Ostermundigen haben begonnen. Bis Ende 2021 realisiert die Halter Gesamtleistungen im Auftrag der Helvetia Versicherungen den Bau mit 155 Mietwohnungen, Büros, einem Panoramarestaurant und einem Hotel. Die engen Platzverhältnisse auf der Baustelle erfordern insbesondere in der Startphase eine ausgeklügelte Logistik.

Rund drei Jahre nach dem deutlichen Ja der Ostermundiger Stimmbevölkerung zum Projekt wurden heute die Bauarbeiten für den BäreTower aufgenommen. Die erfolgreiche Entwicklung des Projekts konnte vor allem dank der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten insbesondere mit der Gemeinde Ostermundigen und den Bewilligungsbehörden abgeschlossen werden. Zur Würdigung dieses Meilensteins fanden sich heute Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinde Ostermundigen, der Bauherrschaft Helvetia Versicherungen, der Burkard Meyer Architekten, der Totalunternehmerin Halter AG sowie der künftigen Gewerbemieter Sportgastro AG und Harry’s Home auf der Baustelle ein.

Die heute gestarteten Rückbauarbeiten am Restaurant Bären und den weiteren Gebäuden auf der Parzelle dauern bis Mitte Dezember 2018. Anschliessend erfolgt der Aushub der Baugrube und im April 2019 der Start der Rohbauarbeiten. Ab Frühjahr 2019 beginnt das Gebäude in die Höhe zu wachsen. Rund eine Woche dauert der Bau eines Stockwerks. Der Abschluss der Rohbauarbeiten – der traditionelle Termin für die Aufrichte – ist für den Juli 2020 vorgesehen. Etwas mehr als ein Jahr ist anschliessend für die Gebäudehülle und den Innenausbau geplant, sodass Ende 2021 die Schlüsselübergabe an die Bauherrschaft erfolgen kann.

Das Hochhaus BäreTower wird als Stalbetonskelettbau realisiert. Dabei wird der Rohbau aus Elementen mit tragender Funktion aufgebaut. Die Arbeiten erfolgen – ohne ein äusseres Gerüst – über einen Betonkern mittels einer sogenannten Kletterschalung. Die Fassade setzt sich aus einzelnen Aluminiumelementen zusammen, die am Rohbauskelett montiert werden. Logistisch stellt der Bau insbesondere in der Anfangsphase eine grosse Herausforderung dar; da die Baugrube die ganze Parzelle einnimmt, sind bis zur Fertigstellung der zwei Untergeschosse praktisch keine Stellflächen auf dem Baugrund vorhanden. Dies bedingt eine ausgeklügelte Planung der Anlieferung mit möglichst geringer Lager- und Standdauer von Material und Fahrzeugen vor Ort.