Adrian, Jérôme oder?

Seit gestern kämpfen fünf junge Maurer an den nationalen Berufsmeisterschaften Swiss Skills um den Schweizermeistertitel und die Ehre, die Schweiz in Kazan vertreten zu können. Wer erhält am Samstag die Goldmedaille?

Die Tagesform wird entscheiden, glaubt der Experte René Engetschwiler. «Es sind alles hervorragende Berufsleute. An den Halbfinals in Basel und der Hauptprobe in Moutier lagen sie ganz nahe beieinander. Ein Punkt kann über den Sieg entscheiden.» An den Halbfinals gewann Adrian Eggenberger, bei der Hauptprobe Jérôme Hug. Letzter hat diesen Sommer seine RS absolviert, was vielleicht ein kleiner Nachteil ist. Dafür hat er bei Radrennen schon an Schweizermeisterschaften teilgenommen, verfügt also über Wettkampferfahrung. Adrian Eggenberger, dafür, hat in der Maurerhalle Gossau mit Stefan Hersche, dem Euro Skills-Teilnehmer und Vizeschweizermeister, trainiert (siehe Foto). Der Ostschweizer baut daneben auch an seiner Karriere und will nach der Vorarbeiterausbildung auch die Polierausbildung absolvieren. Lukas Arnold, der zweimal zweiter wurde, werden von seiner Arbeitgeberin, der Gamma AG, sehr gute handwerkliche Qualitäten bescheinigt. Joshua Obrist absolvierte diesen Sommer ebenfalls den Militärdienst.

Aber vielleicht wird der Sieger auch nicht aus der Deutschschweiz stammen, sondern aus dem Tessin. Matteo Guerini ist schliesslich einer, der weiss, was er will. Das Gymnasium sollte er nach dem Willen seiner Eltern besuchen, Maurer ist er stattdessen geworden. Aus Überzeugung. Die nächsten Schritte sieht er bereits klar vor sich. Zuerst ein Studium und dann die Baumeisterausbildung. Ob er auf seinem Weg vielleicht einen Abstecher nach Kazan machen wird? Am Samstag wird man es wissen.