«Made in Switzerland» für Dubais Vorzeigespital

Dubai, die grösste Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate, ist eine Stadt der Rekorde: Burj Khalifa gilt als das höchste Bauwerk der Welt, die Dubai Mall als weltgrösstes Einkaufszentrum. Im Luxushotel Burj al Arab, dem auffälligen segelförmigen Gebäude, ist jede der pompösen Suiten mit iPads aus 24-karätigem Gold ausgestattet. Am weitläufigen Strand von Jumeirah zieht das künstlich angelegte Archipel «The Palm» und das auf der Inselgruppe etablierte Luxusresort «Atlantis» viel Aufmerksamkeit auf sich. Und auf dem knapp 50 000 Quadratmeter grossen Wasservergnügungsareal «Wild Wadi Water Park» erfrischen sich Touristen und Einheimische bei jeder Menge Spass. Kurzum: Luxus und Pracht sorgen in Dubai für ein sehr besonderes Ambiente. In der Hauptstadt spielt sich beinahe das gesamte wirtschaftliche, soziale, kulturelle und politische Leben des gleichnamigen Emirats ab. Eine wichtige Rolle spielt das Saudi German Hospital Dubai. Bei dessen Sanierung spielt ein Schweizer Produkt eine wichtige Rolle. 

Zwölf Kilometer von der City entfernt im Stadtteil Al Barsha (New Dubai) befindet sich auf einer Grundstücksfläche von 90 000 Quadratmetern das Saudi German Hospital Dubai. Als grösster Gesundheitsdienstleister des Mittleren Ostens wird in den Häusern der privaten Kliniken-Gruppe nach deutschen Standards gearbeitet. Das Krankenhausnetzwerk unterhält Einrichtungen in Saudi-Arabien, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

«Mit dem Segen Allahs und dem Vertrauen unserer Kunden konnten wir uns innerhalb kürzester Zeit als renommiertestes Krankenhaus in der Region etablieren. Unsere Aktivitäten gehen über die Bereitstellung zuverlässiger medizinischer Qualität hinaus», sagt der Klinik-Gründer und SGH-Präsident Sobhi A. Batterjee. Das Saudi German Hospital Dubai bietet ein breites Spektrum an fortschrittlichen und auch komplexen medizinischen und chirurgischen Dienstleistungen und hält dafür erstklassige Ausrüstung und ein Ärzteteam bestehend aus zahlreichen Spezialisten bereit. Das fünfstöckige Gebäude bildet das Herz eines grossen Medizinkomplexes, der für die Zukunft geplant ist. In Zusammenarbeit mit sechs deutschen Universitäten sollen in den nächsten Jahren weitere Spezialzentren am Standort und eine komplette Medizin-Stadt mit vielen Annehmlichkeiten entstehen. Das Ziel ist es, attraktiv für «Medizin-Touristen» zu werden.

«Und wenn jemand einem Menschen das Leben gerettet hat, ist es so als ob er das Leben der ganzen Menschheit gerettet hätte!» Diese Weisheit aus dem Koran stellt den Leitspruch für alle Krankenhäuser der Gruppe dar. Dieses Ansinnen hat in den Patientenbädern seine besondere Berechtigung – denn tatsächlich gehört das Ausrutschen auf nassen Oberflächen zu den häufigsten Unfallursachen und stellt gerade im Klinikbereich ein hohes Risiko dar. Duschmatten sind keine Lösung, da sie keinen dauerhaften Halt garantieren. Im Gegenteil: Seifenrückstände und mechanische Abnutzung machen diese noch gefährlicher und unberechenbarer. Daher wurden im Saudi German Hospital Dubai im Zuge der aktuellen Renovierung die Fussböden und flächigen Duschen von 120 Badezimmern mit der Antirutschbeschichtung von GriP Safety Coatings sicherer gemacht.  Als einzige international zertifizierte Antirutsch-Beschichtung kommt das Produkt «Made in Switzerland» weltweit zum Einsatz.

Auch im Therapiebad kam der schweizerische Antirutschbelag zum Einsatz.