Grosser Auftrag für Implenia

In der Zentralschweiz realisiert Implenia neu zwei anspruchsvolle Projekte für Industriekunden. Es handelt sich um Totalunternehmeraufträge mit Volumen von insgesamt 45 Millionen Franken.

Für V-Zug AG erstellt Implenia den Zephyr Hangar Speedy auf dem Betriebsgelände in Zug. Die zweigeschossige Halle mit einer Fläche von rund 3600 Quadratmetern ist für den Einbau von zwei Servo-Transferpressen vorgesehen. Diese werden zur Produktion einer neuen V-Zug-Haushaltsgerätelinie eingesetzt. V-Zug führt mit dem Auftrag ihre langfristige Investitionspolitik für den Standort Zug zur Sicherung der Entwicklung und Fabrikation von hochwertigen Haushaltsgeräten in der Schweiz fort. In einer ersten Phase oblag Implenia die Generalplanung, in der zweiten Phase nimmt Implenia ihre Rolle als Totalunternehmerin wahr. Laut Zeitplan übergibt Implenia den Hangar Anfang Sommer 2019 an den Industriekunden V-Zug.

Eine weitere Produktionsstätte realisiert Implenia in Sarnen OW. Für Leister AG erstellt Implenia als Totalunternehmerin ein fünfgeschossiges Fabrikationsgebäude mit Büros und Autoeinstellhalle. In den ersten Phasen hatte Implenia bereits die strategische Planung für das Projekt vorgenommen und war als Generalplanerin aktiv. Das Gebäude wird gemäss Minergie-Standard ausgeführt und dient der Erweiterung der Produktion von Leister. Herausforderung bei diesem Projekt ist der anspruchsvolle Baugrund. Das neue Gebäude mit einer Fläche von rund 13 000 Quadratmeter wird an das bestehende angebaut. Implenia stellt sicher, dass der Betrieb auch während der Bauarbeiten ungestört weiterläuft. Die Bauzeit beginnt im Dezember 2017 und ist im Frühjahr 2019 abgeschlossen.

«Implenia verfügt über langjährige Erfahrung in der Planung und Realisierung von Industriebauten für die Produktions- und Lebensmittelindustrie. Neben dem Baufachwissen ist hier vor allem eine hohe Kompetenz in der Betriebs- und Logistikplanung entscheidend. Als Generalplanerin kann Implenia dank ihrer Erfahrung die Anforderungen der Nutzer zusammen mit dem Planungsteam in ein funktionsfähiges Gesamtbauwerk überführen», schreibt Implenia in einer Mitteilung.