Erket heisst jetzt Kemroc

Mit seinem neuen Firmennamen Kemroc schärft das bisher unter dem Namen Erket firmierende Unternehmen aus Hämbach (Thüringen) erneut sein Markenprofil. Nachdem der Hersteller bereits seit dem Frühjahr seine weltweit bekannten Spezialfräsen unter dem Markennamen Kemroc vertreibt, wurde nunmehr auch die Firma selbst umbenannt. Das Unternehmen Erket GmbH & Co. KG firmiert nun also neu unter dem Namen Kemroc Spezialmaschinen GmbH. Dabei hat aber kein Eigentümerwechsel stattgefunden.

Kemroc präsentiert sich als ein international erfolgreicher Hersteller von innovativer Frästechnik. Das Unternehmen verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Spezialfräsen für den Anbau an Bagger und Baggerlader. Mit den robusten und leistungsfähigen Anbaugeräten erhöhen Maschinenbetreiber aus den verschiedensten Industriebereichen die Performance und Auslastung ihrer Trägergeräte.

Revolution of Cutting

Spezialfräsen von Kemroc dringen unter dem griffigen Slogan «Revolution of Cutting» in schwierige Materialien, wenn andere Bagger und Anbaugeräte schon lange an ihre Grenzen stossen. Damit lösen sie besondere Aufgaben überall im Strassen-, Kanal- und Spezialtiefbau, in Abbruch und Betonsanierung, Tunnelbau, Gesteinsabbau, Bohrtechnik und beim Reinigen ebener Stahlflächen. Das aktuelle Produktportfolio von KEMROC trägt durchweg das Prädikat «Made in Germany» und umfasst Kettenfräsen, Anbautrencher, Felsschneidräder, Flächen- und Universalfräsen sowie Bohrantriebe und Reinigungsfräsen. Hier die Details der einzelnen Produktlinien.

  • Flächenfräsen der Serie EX (Exactor): Diese Flächenfräsen mit exakt einstellbarer Frästiefe wurden für millimetergenaues Arbeiten entwickelt. Sie eignen sich an Trägergeräten von 1 bis 23 Tonnen zum gezielten Ausbessern von Asphaltdecken und zum Abfräsen von Betonflächen.
  • Universalfräsen der Serie ES (Flexator): Diese Multifunktionsfräsen lösen zahlreiche Fräsaufgaben in Werkstoffen wie Holz, Asphalt, Beton und Gestein. In sieben verschiedenen Baugrössen eröffnen sie Hydraulikbaggern von 1 bis 23 Tonnen und anderen Trägergeräten ein breites Einsatzspektrum.
  • Kettenfräsen der Serie EK (Erkator): Diese einzigartigen Querschneidkopffräsen haben eine patentierte Mittelkette mit Fräsmeißeln zwischen ihren Schneidköpfen. In zwei Grössen für Bagger von 18 bis 45 Tonnen verfügbar, öffnen sie damit schmale, tiefe Gräben in Gesteinen bis 90 MPa Druckfestigkeit.
  • Trencher der Serie ETR: Diese Grabenfräsen sind in drei Baugrössen für Bagger von 20 bis 60 Tonnen erhältlich. Dank ihrer speziellen Fräskette und Anordnung der Fräsmeißel können sie nicht nur Erdreich bearbeiten, sondern auch Fels bis 40, 60 bzw. 90 MPa Druckfestigkeit.
  • Schneidräder der Serien DMW und SMW (Erwetor): Die Spezialschneidräder der Serie SMW öffnen schmale Gräben bis 1.000 Millimeter Frästiefe in weichem und mittelhartem Gestein bis 60 MPa. Die Serie DMW erreicht Schneidtiefen bis 1.200 Millimeter in hartem Gestein bis 100 MPa.
  • Bohrantriebe der Serie EBA: Diese Bohrantriebe verwandeln einen Bagger, Baggerlader oder Kompaktlader in eine leistungsfähige Bohrmaschine. Sie eignen sich zum Bohren von Löchern in Böden, Geröllen und Gesteinen bis zur Bodenklasse 7 beziehungsweise bis zu einer Druckfestigkeit von 40 MPa.
  •  Reinigungsfräsen der Serie EXRUST: Diese Spezialfräsen dienen zum Säubern glatter metallischer Oberflächen, etwa die Wandungen von Tanks und Silos oder die Laderäume von Schiffen. Im Einsatz werden Verunreinigungen oder Farbe von einer speziell gefertigten Kette abgeschlagen.

Wachstum in Hämbach

Erket heisst jetzt Kemroc – sonst ändert sich nichts. Nach Angaben des Firmengründers und Inhabers Klaus Ertmer wird sich das Unternehmen auch zukünftig auf Spezialfräsen konzentrieren, etwa für Abbruch-, Tunnel- und Kanalkonstruktionen, Bohrungen, Aushubarbeiten und Unterwasserprojekte. Die Konstrukteure von Kemroc entwickeln im Schulterschluss mit Servicetechnikern und Kunden auch individuelle Sonderlösungen. Eine fundierte Beratung und  ein zuverlässiger Service runden das Angebot des Unternehmens ab. Durch neue Entwicklungen soll das umfassende Sortiment von Kemroc weiter ausgebaut werden. Inzwischen wird am Standort Hämbach die Konstruktionsabteilung erweitert und die hierfür notwendigen Büroräume werden gebaut. Durch eine Erweiterung des Produktprogramms wird ein weiteres Wachstum des Unternehmens gesichert.

www.kemroc.de