Baumeister begrüssen Verschärfung der flankierenden Massnahmen

Publikationsdatum: 19.10.11| SBW

Der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) unterstützt die vom Bundesrat vorgeschlagene Verschärfung der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit. Die Schweizer Bauwirtschaft hat keinerlei Verständnis für Firmen, die geltende Gesetze und Gesamtarbeitsverträge unterlaufen.

In jüngster Zeit sind vermehrt Fälle von Lohndumping bekannt geworden. Auch wenn der SBV zu den konkreten Fällen nicht Stellung nehmen kann, ist doch klar: Unternehmer, welche die geltenden gesetzlichen und gesamtarbeitsvertraglichen Bestimmungen unterlaufen, schaden dem Schweizer Baugewerbe – den Arbeitgebern ebenso wie den Arbeitnehmern.

Der SBV begrüsst deshalb die Stossrichtung der Revision des Entsendegesetzes und des Gesetzes über die Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Gesamtarbeitsverträgen, wie sie der Bundesrat im September in die Vernehmlassung gegeben hat. Die bundesrätlichen Vorschläge erscheinen dem SBV richtig dosiert.

Die Details: Schweizer Bauwirtschaft 20/2011 vom 19. Oktober 2011.